Menü
Auto­matisierungs­technik - Daten­über­tragung und Spannungs­ver­sor­gung
Produkte filtern
Polzahl
Die Polzahl beschreibt die Anzahl der Kontakte eines Steckverbinders.
Verriegelung
Die Verriegelung beschreibt, wie Stecker und Buchse miteinander verbunden werden.
  • M18 Die Verbindung kann durch Verschraubung fixiert werden. M steht hier für ein metrisches Gewinde und die Zahl für den Außendurchmesser.
Schutzart
Die Schutzarten nach IEC60529 finden in verschiedenen Artikeln Anwendung und geben Aufschluss über den Schutz gegen das Eindringen von Wasser und festen Stoffen wie zum Beispiel Staub.
  • IP67 Vollständiger Schutz gegen Berührung und gegen das Eindringen von Staub. Schutz gegen das Eindringen von Wasser bei zeitweisem Eintauchen (Tiefe: 1m, Dauer: 30 Minuten).
Ausführung
Durch die Wahl der Ausführung können bestimmte technische Spezifikationen, wie beispielsweise Kabelabgang oder die Bauform definiert werden.
  • Steckverbinder Buchse gerade Steckverbinder (Buchse / Dose) mit geradem Kabelabgang. Hierbei befindet sich das Kabel in Steckrichtung.
  • Steckverbinder Buchse gewinkelt Steckverbinder (Buchse / Dose) mit gewinkeltem Kabelabgang.
  • Steckverbinder Stift gerade Steckverbinder (Stift / Stecker) mit geradem Kabelabgang. Hierbei befindet sich das Kabel in Steckrichtung.
Montageart
Über die Montageart können Steckverbinder für den Einbau in ein Gerätegehäuse von Kabelteilen abgegrenzt werden. Die Montageart beschreibt den Unterschied zwischen Steckverbindern, welche an Gehäusen (Flansch) montiert werden und Steckverbindern, welche an Kabeln angebracht werden.
  • Gehäusemontage Steckverbinder, die an Gerätegehäusen verbaut werden können. Die Befestigung kann über eine Kontermutter oder durch Einschrauben (Gewindebohrung notwendig) umgesetzt werden.
  • Kabelmontage Steckverbinder mit bereits angespritztem Kabel oder zum selbst Konfektionieren.
Produktsegment
binder Anwendungsbereiche bzw. Art des Steckverbinders.
  • Automatisierungstechnik Die fortschreitende Digitalisierung erlaubt mit den derzeitigen Fertigungstechnologien immer kleinere und leistungsfähigere Elemente im Bereich Sensorik und Vernetzung. Dabei meint Sensorik die Erfassung von physikalischen Größen, deren Umwandlung in elektrische Größen. Diese elektrischen Größen werden in ein digitales Signal gewandelt, welches per Buskommunikation an andere Busteilnehmer weitergegeben werden kann. Die automatisierte Fertigung soll dabei zukünftig modularer und flexibler werden. Hierbei kommen standardisierte Steckverbinder, wie die Bauformen M8 und M12 bevorzugt zum Einsatz. Die weltweite Verfügbarkeit und die Anpassung der Steckverbinder an eine hohe Bandbreite von Anwendungen haben bereits eine Vielzahl an Varianten, beispielsweise Kodierungen entstehen lassen.
Anschlussart
Die Anschlussart definiert, wie Kabel, Litzen oder Leiterplatten an den Steckverbinder angebracht werden können.
  • löten Der Kontakt und die Litzen eines Kabels werden mithilfe von Lötzinn verbunden.
  • schraubklemm Die Litzen eines Kabels werden mithilfe einer Schraube radial im Kontakt gepresst und so der elektrische Kontakt hergestellt.
  • tauchlöten Die spezielle Form der Kontakte ermöglicht eine Durchkontaktierung auf einer Leiterplatte und automatisiertes Löten mittels Wellenlöten.